Volksbegehren „einheitliches Bundesjagdgesetz“

2023-12-29

Dieses Bundesjagd-Volksbegehren will erreichen, dass bei der Jagd dieselben Tiere in verschiedenen Bundesländern nicht verschieden behandelt werden. So gibt es z.B. verschiedene Schonzeiten für dieselben Tierarten, verschiedene Vorschriften zum Aussetzen von Tieren für die Jagd, etc . Zusätzlich hat die konventionelle Jagd in weiten Bereichen den Bezug zu Ökologie und Tierschutz verloren, wie man z.B. an der Trophäenjagd sieht, der vielerorts fast alles geopfert wird. Deshalb haben sich zahlreiche =>Organisationen und Einzelpersonen aus Naturschutz, Artenschutz, Tierschutz und fortschrittlicher Jagd zusammengefunden, um ein neues Bundesjagdgesetz zu fordern, das auf den Säulen Ökologie und Tierschutz basiert. Die Tiere sollen wesentlich strenger geschützt werden als bisher.

Für das Volksbegehren können ab sofort Unterstützungserklärungen auf den Gemeindeämtern abgegeben werden, damit es stattfinden kann. Die Forderungen findet ihr unter folgendem Link:

==>https://bundesjagdgesetz.at/details.php

In Vorarlberg gibt es zurzeit ein aktuelles Beispiel. Die Vorarlberger Jägerschaft stellt wie bereits in dien Vorjahren wieder den Antrag, im Frühjahr 2024 und 2025, also während der Balzzeit, 130 Birkhahnen abschießen zu dürfen.

„Wir stellen deshalb den Antrag, basierend auf den drei letzten landesweiten Zählergebnissen (2018 – 2020 – 2022) und dem Berechnungsmodell aus dem Gutachten
des FIWI, für die Jahre 2024 und 2025 den Abschuss von insgesamt 130 Birkhahnen zu bewilligen.“

Obwohl das Birkwild eine geschützte Art ist, werden jedes Jahr per Verordnung die beantragten Abschüsse freigegeben.

Daher bitten wir das Volksbegehren zu unterstützen, damit die Trophäenjagd ein wenig eingeschränkt wird.