Verordnung zur zeitweisen Bejagung von Birkwild

Der ASV für Vorarlberg nimmt kritisch Stellung zu den Verordnungen der vier Bezirkshauptmannschaften in Vorarlberg, die eine Bejagung der Federwildart Birkwild in der Zeit vom 11. bis 31. Mai 2020 und 2021 zugelassen haben. Der ASV folgt hierbei der Einschätzung unabhängiger Biolog/innen, dass die Bejagung im Frühjahr einen erheblichen negativen Einfluss durch Störung des Sozialgefüges an den Balzplätzen hat. Darüber hinaus sollen nur männliche Tiere geschossen werden, was nahelegt, dass es vordergründig um Trophäen und ein ’schönes Jagderlebnis‘ geht, denn um „Sicherstellung der Erhaltung“ einer gefährdeten Tierart.
Mit unserer Stellungnahme fordern wir deshalb die gänzliche Einstellung der ausnahmsweisen Bejagung der Birkhähne.

Ulli Schmid

Stellungnahme als pdf:

20-04-01_Stellungnahme-US-BH-Dornbirn