Nein zur Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal

2022-02-14

Der Alpenschutzverein ist eine anerkannte Naturschutzorganisation für Vorarlberg und Tirol. Daher unterstützen wir die Aktion der Tiroler Organisationen zum Schutz der Gletscher. Den Skigebietserweiterungen muss endlich Einhalt geboten werden. Es ist Zeit die Notbremse zu ziehen!

Eine Partei in Tirol hat sich bereit erklärt, einen Antrag in den Tiroler Landtag einzubringen. Dann müssen alle Parteien klar Stellung beziehen und erklären, wie ernst es ihnen mit den vielfach verwendeten Begriffen „Nachhaltigkeit“ und „Naturverträglichkeit“ ist.

Die Petition zum Schutz der Gletscher mit mittlerweile mehr als 160.000 Unterschriften wird am Freitag, 22. April 2022 im Rahmen einer BürgerInnenversammlung am Innsbrucker Landhausplatz an die PetitionsadressatInnen übergeben. Bis dahin kann die Petition noch unterschrieben werden.

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann, sehr geehrte Frau LH-Stellvertreterin, sehr geehrter Herr LR Tratter, sehr geehrte Klubobmänner,

der Alpenschutzverein für Vorarlberg bzw. Alpenschutzverband beobachtet die touristische Entwicklung in Tirol mit Sorge. Immer mehr alpine und hochalpine Gebiete in Tirol werden durch Seilbahnen und Pisten erschlossen. Mehrere, zum Teil auch länderübergreifende Projekte sind beantragt oder in Planung und drohen der weiteren Beeinträchtigung und Zerstörung ursprünglicher Landschaften Vorschub zu leisten.

Daher unterstütze ich den Antrag an den Tiroler Landtag mit folgenden zentralen Forderungen:

  • Ein mindestens fünfjähriges Moratorium (Baustopp) für die Erweiterung bzw. den Zusammenschluss von Schigebieten.
  • In dieser Zeit soll eine Novellierung bzw. Neufassung des Tiroler Seilbahn- und Schigebietsprogrammes (TSSP) erfolgen. Ziel des neuen TSSP ist es, dem Schutz der alpinen Natur mehr Gewicht zu verleihen und dem Klimawandel Rechnung zu tragen.
  • Die Festlegung fixer Endausbaugrenzen und die Wiederverankerung des absoluten Gletscherschutzes im Tiroler Naturschutzgesetz.

Wir ersuchen die Klubobmänner und alle Abgeordneten des Tiroler Landtags, den Antrag ebenfalls mitzutragen und so der fortschreitenden Zerstörung alpiner Natur Einhalt zu gebieten.

Mit freundlichen Grüßen

Franz Ströhle, Vorsitzender des Alpenschutzvereines und des Alpenschutzverbandes