Jahreshauptversammlung 2020

2020-07-02   Der Vorsitzende, Franz Ströhle, konnte den anwesenden Mitgliedern eine lange Liste an Aktivitäten, aber auch Erfolgen präsentieren. Die Kanisfluh wurde unter Landschaftsschutz gestellt, die SiMo zog ihr Projekt „Speicherteich Schwarzköpfle“ in letzter Minute zurück. Der Alpenschutzverein ist eine aktive Naturschutzorganisation, die in Kooperation mit anderen Naturschutzorganisationen im Ländle seine Wirkung entfaltet. Die Liste der Projekte, die trotz unserer Aktivitäten zu Lasten der Natur und Umwelt umgesetzt wurden und werden ist leider ein wenig länger. Angefangen mit dem Bikepark Bürserberg, über weitere Asphaltierungen von Güterwegen, bis hin zu immer mehr Herausnahmen aus der Landesgrünzone, unerlaubten Entwässerungen von Moorgebieten und Erweiterungen von Skigebieten (auch in Naturschutzgebieten).

Die finanzielle Situation ist durch die Verwaltungskosten des mit Ende September 2020 aufgelösten Österreichischen Alpenschutzverbandes angespannt, wird aber durch konsequente Neustrukturierung im laufenden Jahr konsolisiert und für die Zukunft stark aufgestellt.

Die einstimmig gewählten Mitglieder des Vorstandes, (Franz Ströhle, Erich Zucalli, Gudrun Hämmerle und Kurt Zucalli) werden mit viel Engagement auch in den nächsten 3 Jahren der Natur eine starke Stimme verleihen. Dazu werden sie sich mit einigen Unterstützer*innen im August zu einer zweitägigen Klausur zusammensetzen, um die Strategie und die Schwerpunkte unserer zukünftigen Arbeit festzulegen.

Einer dieser Schwerpunkte ist die Verdoppelung unserer Mitglieder und die Förderung deren Spendenbereitschaft, damit wir zukünftig finanziell unabhängiger werden können. Ein weiteres Ziel ist eine stetig verbesserte Kommunikation mit unseren Mitgliedern, über einen regelmäßigen Newsletter, eine aktuelle Homepage, regelmäßige Exkursonen und persönliche Kontakte. Dazu brauchen wir aber eure Hilfe und Unterstützung. Nehmt also rege an der Kommunikation teil und nehmt mit uns Kontakt auf, denn nur mit vielen aktiven Mitgliedern können wir in diesem Land etwas bewegen.