EU-Gesetz zum globalen Waldschutz beschlossen!

2022-12-07green trees in forest during daytime

Die Zerstörung der weltweiten Wälder ist neben der Klimakatastrophe eines der größten Umweltprobleme überhaupt. Die Wälder fallen für Holz und Papier, für Palmöl, Rinderweiden, Kautschuk, Zuckerrohr und Tierfutter. Hinter dieser wirtschaftlichen Ausbeutung stecken meist internationale Konzerne, welche die großen Märkte der Welt beliefern, so auch den Binnenmarkt der Europäischen Union. Doch auf Kritik allein reagierten sie nicht, und die Wälder starben weiter.

Am 6.12. verabschiedete die EU hat das Gesetz zum Schutz der globalen Wälder! Die EU-Verordnung über waldzerstörungsfreie Produkte und Lieferketten ist ein großer Fortschritt. Nun müssen Unternehmen, die ihre Produkte in der EU verkaufen wollen nachweisen, dass sie nicht zur Abholzung von Wäldern beigetragen haben. Das Gesetz wird für Soja, Rindfleisch, Palmöl, Holz, Kautschuk, Kakao und Kaffee sowie einige Folgeprodukte wie Leder, Schokolade und Möbel gelten. Da dieser Markt der größte Binnenmarkt der Welt ist, wird das Auswirkungen auf den gesamten Weltmarkt haben. Auch die Konsument*innen können nun sicherer sein, dass in den von ihnen gekauften Produkten immer weniger Waldzerstörung steckt.